Veilchen

VIOLA ODORATA L.

MÄRZVEICHEN: VIOLA ODORATA  

Eine Merkurpflanze, Merkur als der kosmische Heiler

In der Medizin der Antike ständig verwendetes Heilmittel.

Quelle: Hippokrates (460 – 333 v.u.Z.), griechischer Arzt auf Kos und « Vater der Heilkunde ».

Hieronymus Beck ( 1498 – 1554) berichtet,

dass das Veilchen im Mittelalter zu den allerwichtigsten Heilpflanzen gehörte.

Sebastian Kneipp (1821 – 1897), Pfarrer und Naturheiler hat ihre Wurzel oftmals verwendet.

Rudolf Steiner schreibt, dass der Mensch nach dem Tode zuerst den Wesenheiten der Giftpflanzen

begegnet, betritt er eine höhere Sphäre, begegnet er dem Wesen der Veilchen.

Viele Teilnehmer an den Seminaren und Terminen begegnen ihnen bereits zu Lebzeiten im Heilgarten.

Das Veilchen trägt die Zukunft in sich. Im Heilgarten wächst neben den Veilchen Huflattich Krokus Narzisse Lungenkraut Schlüsselblume Kuhschelle Krokus Vergissmeinicht Huflattich Hyazinthe Narzisse

Heilwirkungen: Bei Bronchitis und Harnwegsinfektion; bei Frühjahrskuren, Blutreinigungstees,

 Zutat für Frühlingskräutersuppen.

Blüten von März bis April sammeln und vorsichtig trocknen.

Veilchen lieben die Gesellschaft von Primel und Leberblume

Alpenveilchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.