Veilchen

VIOLA ODORATA L.

Das Märzveilchen ist eine Merkurpflanze, eine Pflanze des kosmischen Heilers, die wir wildwachsend in lichten Wäldern, in der Nähe von Birke Esche Hollunder Hartriegel Ahorn Weissdorn Flieder Jasmin Buche Eiche Akazie Goldregen und in der Nähe von Hecken finden. Ihre Bestäubung erfolgt durch Bienen
In der Medizin der Antike ständig verwendetes Heilmittel, so berichtet Hippokrates (460 – 333 vor unserer Zeit) der griechischer Arzt auf Kos und « Vater der Heilkunde ». Hieronymus Bock (1498 – 1554) berichtet, dass das Veilchen im Mittelalter zu den allerwichtigsten Heilpflanzen gehörte. Sebastian Kneipp (1821 – 1897), Pfarrer und Naturheiler hat ihre Wurzel oftmals verwendet. Rudolf Steiner schreibt, dass der Mensch nach dem Tode zuerst den Wesenheiten der Giftpflanzen begegnet, betritt er eine höhere Sphäre, begegnet er dem Wesen der Veilchen.
Regina Hruska „Schult der Mensch seine Wahrnehmung hier auf dieser Erde, wird es ihm möglich, die Kraft und den Geist von Pflanzen und Bäumen wahrzunehmen und in sich aufzunehmen. Es muss uns bewusst werden, das wir und die Erde gemeinsam in die Zukunft gehen. Diese Öffnungen der Wahrnehmung schulen wir in den Ausbildungen „Spirituelles Heilen – Heilschamanismus“ und in der schamanischen Ausbildung mit vielfältigen schamanischen Praktiken.“

Das Veilchen trägt die Zukunft in sich. Im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ und im Kraftgarten der „Shamanic Clinic Europe“ wächst neben den Veilchen Huflattich Narzissen Lungenkraut Schlüsselblume Kuhschelle Vergissmeinicht Schlüsselblume Lungenkraut Buschwindröschen Huflattich Bachnelkenwurz Hyazinthe Ackerstiefmütterchen Blaugras Tulpen Scharbockskraut Bärlauch Schachbrettblume Goldlack Veilchen lieben die Gesellschaft von Primel und Leberblümchen und gehören zu den ersten Futterpflanzen für die Bienen im Heilgarten. Einige von ihnen wachsen in der Heilerde vom Kompost des Heilgartens. Diese lichten Pflanzen begleiten Teilnehmer der Seminare und Menschen, die über Kontakt (e) Termine und Einzelberatung in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ in Anspruch nehmen.

Heilwirkungen Gesammelt und getrocknet werden Blüten und Blätter zwischen April und Mai. Die Inhaltsstoffe sind Saponine, Salycilsäure, Alkaloide, Flavonoide, ätherisches Öl. Es wirkt schleimlösend, blutreinigend, entzündungshemmend, harntreibend, tumorhemmend.

Das Veilchen unterstützt bei Bronchitis und Katharren, wie die Heilpflanzen: Wurzel von Alant und Beinwell Engelwurz Huflattich Lobelie Königskerze Andorn Anis Lungenkraut Ysop Thymian Habichtskraut
Das Veilchen unterstützt bei Rheuma und Harnwegsinfektionen und spielt wie die Mistel eine Rolle bei der ganzheitlichen Behandlung von Krebs.
Die Wurzel des Veilchens wird wie Beifuss Schafgarbe Wermut Löwenzahn Klee (Rotklee) und Borretsch traditionell bei Gleichgewichtsstörungen im Drüsensystem gegeben. Die Wurzel des Veilchens gehört zu den keimhemmenden Mittel wie Thymian Rose Eukalyptus Minze Anis Rosmarin Lavendel Fenchel Engelwurz Knoblauch Kapuzinerkresse Myrte und Wermut
In den Bergen Österreichs wurde ein Tee aus den Blüten und Blättern des Veilchens bei Asthma und Bronchitis gegeben. 1 Teelöffel des Krauts mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. 3 Mal täglich eine Tasse trinken. Veilchen sind ein Bestandtei bei Frühjahrskuren und Blutreinigungstees und eine Zutat für Frühlingskräutersuppen.
Besuchen sie auch unsere Plattform shamans library   Kontakt

 

 

Schreibe einen Kommentar