Bachnelkenwurz

Geum rivale

 

Blutströpferl, Benediktwurz, Nelkenwurz

Familie: Rosengewächse, Rosaceae 

Ihr zu Hause sind feuchte und nasse Wiesen. Bei uns in den Alpen wächst sie bis auf 2000 Meter, wenn sie ein gutes Plätzchen findet wird sie bis zu 60 cm hoch. Ihre Blüten, die Klettfrüchte sind mit kleinen Häkchen ausgestattet, die sich überall anhängen und sich bei Gelegenheit zu Boden fallen lassen. Diese mythische Pflanze hat allein durch ihren Anblick schon vielen Menschen geholfen, auch den Menschen die in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ Termine und Seminare buchen.

In Gesellschaft des Nelkenwurz sind im Heilgarten Zittergras Segge Wurmfarn Mädesüß Kalmus Dost Schlüsselblume Arnika

Das Blutströpferl ist Nahrungsquelle für Insekten.

Heilwirkung von Geum rivale, wie die des Nelkenwurzes ist seit Jahrhunderten bekannt. Plinius empfahl die Pflanzen bei Brustbeschwerden, im Mittelalter wurde er bei Fieber Durchfall und als blutstillendes Mittel verwendet.

In der Volksmedizin wird die rot – rötliche Wurzel, als Nardenwurzel, Nägleinwurzel oder Weinwurzel bezeichnet. Sie riecht schwach gewürznelkenartig und schmeckt bitter.

In der Steiermark wurde die Wurzel pulverisiert und bei Nervenschwäche 2 – 4 Gramm täglich eingenommen. Es war üblich die Wurzel auszukochen und den Sud als Mittel zur Herzstärkung, bei allgemeiner Schwäche und Müdigkeit zu trinken. Beliebt war auch der

Nelkenwurzwein: 70 g. zerkleinerte Wurzeln in 1/2 Liter Wein ansetzen, einige Stunden stehen lassen und trinken. Früher bekam dieses köstliche Getränk nur der Bauer selbst, die Knechte tranken Wasser.

Tee: 30 Gramm Wurzeln auf 3 Deciliter (eine große Tasse) Wasser einige Minuten aufkochen, abseihen.

Tinktur: 50 g fein geschnittene Wurzeln mit 2 Liter Wasser 24 Stunden lang einweichen. Abseihen und den den Auszug aufheben. Die selben Wurzelstückchen mit1 Liter starkem Weingeist übergießen und 8 Tage lang gut zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen. Abseihen und den ersten wässrigen Auszug mit dem weingeistigen vermischen und in Flaschen füllen. Bei Bedarf täglich 2 -3 Mal 15 Tropfen.

Heute: entzündungshemmend, antibakteriell, blutstillend, durchwärmend. Zur Stärkung der Verdauungsorgane, bei Übelkeit, Durchfall, Verstopfung und auch zur Nervenstärkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.