Ahorn

ACER CAMPESTRE

Familie Seifenbaumgewächse, Sapindaceae

Die Ahornfamilie ist sehr groß, sie gehören zu den Rosskastaniengewächsen, Hippocastanideae. Im Heil- und Kraftgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ wachsen das Spitzahorn, Acer platanoides, das Blutahorn, Acer rubrum und der Fächerahorn, Acer plamatum. Ein schnellwüchsiger Baum, der auch als Unterholz in den Laubwäldern zu finden ist. Im Heilgarten wächst er neben  Hollunder Kastanie Birke Flieder Hartriegel Jasmin Kirschlorbeer Haselstrauch Pappel Goldregen Trompetenbaum Fichte Tanne und Eibe

Er liebt Licht und Wärme, hat hartes, feinmaseriges Holz, das Instrumentenbauer und Drechsler schätzen. Das Ahorn kann sehr alt werden. In der mythologischen Geschichte Europas findet der Baum kaum Erwähnung, obwohl er bekannt gewesen sein muß. Erwähnung findet der Baum in der römisch – griechischen Geschichte, in den Berichten des römischen Gelehrten Servius. Er berichtet um 400 nach Christus vom trojanische Pferd, das aus Ahornholz gezimmert worden ist und bezeichnete das Ahorn als Unglücksbaum. In Österreichs Alpen wuchs das Ahorn auf beinahe jedem Bauernhof, die Bäume stabilisierten steile Hänge, zogen aus sehr feuchten Böden das Wasser und seine Blätter dienten dem Vieh als Futter. Bäuerinnen gaben die frischen Frühlingsblätter in Suppen und Salate. Anders war die Bedeutung des Ahorns bei nordamerikanischen Indianerstämmen, wo das Ahorn in zahlreichen Mythen und Legenden erwähnt wird.

In Nordamerika und Kanada werden seit Jahrtausenden in den Wintermonaten die Rinden der Ahornbäume geritzt, um Ahornsirup zu gewinnen. Ahornsirup war und ist ein hochwertiger Zuckerersatz. Er enthält die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Magnesium, Mangan, viele Vitamine, Folsäure, Niocin, Biotin, Proteine und Zucker. Leider ist reiner Ahornsirup nur mehr schwer zu bekommen. Es ist wie bei den billigen Honigprodukten, es werden künstliche Zusatzstoffe beigemischt und der Sirup wird mit Weizenschleim gemischt.

Die erste Bewegung des Baumes ist vertikal. Die Wurzel wächst abwärts und der Treib dem Licht entgegen. Das Ahorn hat auch den starken Drang sich seitlich auszubreiten. Die Zweige sind oft gegabelt und verzweigt, die Blüten sind an den äußeren Enden der Zweige, die Blätter sind breit und groß. Samen gibt es in Fülle, sie fliegen wie „Propeller“ durch die Gegend, suchen Kontakt mit der Erde und wurzeln in großen Mengen in der Heilerde vom Kompost des Heilgartens an. Die kosmische Kraft die sich in dieser Fülle ausbreitet, wird seit jeher Jupiter zugeordnet. Auf die Teilnehmer der Seminare in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ und auf Menschen, die im Seminarzentrum Termine und Einzelberatung in Anspruch nehmen wirkt Jupiter in den Prinzipien der Fülle, des Überflusses und der Ausdehnung.

 

 

Schreibe einen Kommentar