Rhabarber

RHEUM OFFICINALE BAILL. und RHEUM

Familie Knöterichgewächse, Polygonaceae

Rhabarber ist ein Gemüse, mehrjährig und hat eine rübenförmige Wurzel. Er wächst im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“. Seine Blätter können bis zu einem halben Meter groß werden, seine Stiele sind fein gerillt. Vermehrt wird er durch Teilung des Wurzelstockes. Er wurzelt sehr tief und braucht reichlich Kompost und Wasser uns sollte nach einigen Jahren umgesetzt werden. Seine Artenvielfalt ist groß, da er sich leicht anpflanzen und ziehen lässt.
Der Rhabarber stammt aus dem Osten Tibets und den Berghängen Westchinas (Da – Huang genannt) und wurde 1790 erstmals in einem europäischen Botanischen Garten gepflanzt. Er war viele Jahrtausende lang geschätztes Handelsgut und erzielte oft höhere Preise als die Früchte vom Mohn das Opium. Die Wurzel war kostbares Arzneimittel, diente zur Reinigung des Körpers und zur Stärkung der Abwehrkräfte. Die beste Qualität kam im 1. Jh. aus Sibirien, der Mongolei und aus China. Marco Polo der China bereiste begehrte im 13. Jahrhundert die asiatischen Anbaugebiete. Vom Berater Dschingis Khans wissen wir, dass er bei Kriegsbeuten Rhabarber forderte. Nach seinen Berichten, verhinderte der Rhabarber den Ausbruch einer Pandemie im Heer. Im frühen 17. Jahrhundert entdeckten Forscher den großblättrigen Rhabarber in Bulgarien und im Laufe der Zeit führte der Weg der Pflanze in die Heilgärten Europas. Es kam zum weiteren asiatischen Importen unterschiedlicher Arten nach Europa und verschiedene Arten haben sich durchgesetzt.
Heilwirkungen Die große Heilwirkung ist in der Wurzel, die hauptsächlich in China und in der Türkei erst nach 5 bis 10 Jahren gegraben wird. Die Inhaltsstoffe sind Anthrachinone (Farbstoffe), Gerbstoffe, aromatische Bitterstoffe und Oxalsäure. Er enthält 180 bis 750g Oxalsäure, etwa soviel wie Mangold Baumspinat Malaberspinat und andere Spinatsorten und halb so viel wie Amaranth
Imker erzählen, dass die Blätter und Stiele der Pflanze bei der Bekämpfung der Varroamilbe hilft. Diese werden auf die Rahmen gelegt und damit die Bienen vor der Milbe geschützt.
Der echte Rhabarber wirkt bei Verstopfung stark abführend, danach aber adstringierend und antiseptisch. In China wurde er bereit im 3.Jh.v.u.Z. als ausleitendes Mittel verwendet. So aus in Indien und in der arabischen Medizin. Schon Dioscurides und Galen beschrieben seine heilenden Eigenschaften. Heute wird er zumeist mit einem blähungstreibenden Mittel, die auftretende Bauchschmerzen lindern, gemischt.
Viele Heilpflanzen fördern eine sanfte Entleerung des Darms, wie Berberitze Löwenzahn und Aloe Blähungstreibende Heilpflanzen sind Wurzel vom Eibisch und Beinwell Hafer Hopfen Samen der Quitte Ingwer schützt vor Koliken.
In der Volksmedizin wurde Rhabarber vor allem als heilsam für die Tätigkeit der Galle gesehen. Traditionelle Anwendungen gab es bei Augenproblemen, Diabetes, Asthma, Vergiftungen, Verdauungsproblemen und Knochenerkrankungen.

Regina Hruska „Der heimische Rhabarber, welliger Rhabarber, Rheum undulatum, kommt wie der gemeine Rhabarber, Rheum rhaponticum aus Südsibirien und gelten als Zierpflanzen. Diese Pflanzen haben fleischige, durch Apfelsäure säuerliche Blattstiele die zu Kompott verarbeitet werden. Auch in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ verarbeiten wir die Blattstiele zu Kompott für Teilnehmer der Seminare und für Menschen die im Seminarzentrum Termine und Einzelberatung buchen. Menschen, die über unterschiedlichen Kontakt ins Ausbildungszentrum kommen, sind zumeist erstaunt über die wuchernden großen Blätter des Rhabarbers.“
Im Heilgarten wächst er in der Nähe von Kastanie Kirschlorbeer Ilex Cassine Buchsbaum und den kleinen Pflanzen wie Glockenblume Nesselblättrige Glockenblume Salomonsiegel und Lampionblume
In einigen Kräuterlikören ist Rhabarber neben Zimt Nelken Absinth Galgant Krokus (Safran) Enzian Majoran Thymian Lavendel enthalten.
Rezept aus den Bergen Österreichs Verstopfungen und Blähungen: Rhabarbertinktur, Tee aus der Kamille und Minze und Öl vom Rizinus (die Rezeptur ist ohne Mengenangaben, Bäuerinnen wussten wie die Heilkräuter und Öle zu mischen gewesen sind).
Rezept für Tiere aus den Bergen Österreichs: Wassertreibend beim Rind wirkt ein Tee aus dem Laub der Birke Salbei Blätter der Petersilie und das Laub vom Rhabarber.
In der Küche harmoniert er mit Holunder – Blüten Flieder Anis Wacholder Dille Fenchel Zitronenmelisse rote Rübe Thymian Rosmarin Himbeere Heidelbeere Fenchel Karfiol Gurke Karotten Kohlrabi Kraut Kohl Ingwer Der Kreativität in der Verarbeitung sind keine Grenzen gesetzt.
Pulverisiert ist der echte Rhabarber vor allem als Schlankheits- und Abführmittel in den Handel erhältlich. Furore machte die Pflanze in der Behandlung von Quecksilbervergiftungen.
Besuchen sie auch unsere Plattform shamans library   Kontakt  
Newsletter

 

 

 

Schreibe einen Kommentar