Zitronenmelisse

MELISSA OFFICINALIS

Familie: Lippenblüter, Lamiaceae

Die Pflanze wird bis zu 80 cm hoch, liebt feuchte Böden und ist ein ausdauerndes, sanftes Kraut. Jeder, der dieses sanfte Wesen erfahren will, zerreibe ihre Blätter und rieche ihren Duft. Sie wächst im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ neben Minze Malve Kamille Anis Poleiminze Koriander Labkraut Tausendgüldenkraut Spitzwegerich Breitwegerich Petersilie Herzgespann Kraut der Unsterblichkeit Beinwell Andorn Ampfer Ringelblume in der Heilerde vom Kompost des Heilgartens. Der Reichtum der Pflanzenwelt im Seminarzentrum stärkt nicht nur den Ort, sondern auch die Teilnehmer der Seminare und Menschen, die Termine und Einzelberatung in Anspruch nehmen.

Seit über 2000 Jahren als Heilpflanze verwendet wurde sie im 10. Jahrhundert von Arabern mit nach Spanien gebracht. Plinius erwähnt ihre Heilkraft in seiner Schrift „Naturalis Historica“, als gutes Mittel gegen Hysterie. Paracelsus schreibt: „Das beste Kräutlein für das Herz“. Arabische Ärzte verwendeten sie bei: Ängsten, nervösen Herzproblemen und Kopfschmerzen. Hildegard von Bingen, empfahl sie für guten Schlaf. Regina Hruska „Der Duft der Pflanze verhilft vielen Menschen zu einem intensiveren Kontakt mit den Naturkräften. Im Seminarzentrum von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ wird sie als ein umfassendes Heilkraut verwendet“.

Heilwirkung: Ihre ätherischen Öle wirken ausgleichend und entspannend. Sie zählt zu den Mutterkräutern wie Kamille und Mutterkraut und stärkt die Fruchtbarkeit der Frauen indem sie die Keimdrüsentätigkeit anregt. Sie wirkt kräftigend, entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral, entspannend, entkrampfend, verbessert Gedächtnisleistungen, klärt Kopfschmerz, entlastet bei Sorgen und trüben Gedanken, lindert Herzklopfen und hilft bei Herzneurosen.

Gemeinsam mit Hopfen und Baldrian wirkt die Melisse beruhigend bei Unruhezuständen und Einschlafstörungen. Sie ist universales Nerven- und Herzkraut.

In den Bergen Österreichs wurden Blätter der Zitronenmelisse in mit Honig aufgekochtes Wasser einglegt und für 8 Stunden in die Sonne gestellt. Diesen Trank gab man Menschen mit Bronchitis. Bei Nervosität wurde eine Honigmilch mit den Blättern der Zitronenmelisse und Minze und den Beeren vom Hollunder gegeben, oder ein Tee mit Zitronenmelisse und Johanniskraut wurde zubereitet. Bei Husten gab es Tee aus Blättern und Wurzeln vom Löwenzahn Brennessel Eibisch und Zitronenmelisse Als Tee für jeden Tag wurde eine Mischung aus den Blüten der Ringelblume Zinnkraut Schafgarbe Minze und Zitronenmelisse vorbereitet. Schulmedizinisch anerkannt ist die Wirkung des Melissenextraktes bei Herpes-Viren. Traditionell hilfreich wirken können auch die ätherischen Öle von Rosmarin und Lavendel Cremen aus Echinacea und Rosmarin oder Teespülungen mit Salbei

Zur Herstellung von einem Liter reinem ätherischen Öl benötigt man ca. 5-8 Tonnen der Pflanze. Magische Wirkung: Melissenblätter ans Herz gebunden, heilen Liebeskummer. Studenten, die Melisse zu sich nehmen, stärken ihren Verstand.

Kühe mit dem Kraut gefüttert, geben mehr Milch.

 

Schreibe einen Kommentar