Herzgespann

LEONORUS CARDICA

Familie Lippenblütler, Lamiaceae

Diese anspruchslose, ausdauernde Pflanze wird bis zu 1 Meter hoch, in Europa sind beinahe alle Arten verbreitet. Das Herzblatt sät sich selbst aus und wir finden es am Wegesrand, auf Schuttplätzen und trockenen Wiesen. Das Herzgold ist nur schwach aromatisch, riecht dumpf und muffig und schmeckt sehr bitter. Die Blütezeit der von Hummeln gerne besuchte Pflanze ist ab Anfang Juni, dem Beginn der Sammelzeit. Die Pflanze wächst im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ an Plätzen wo es ihr gefällt. Die Heilerde vom Kompost des Heilgartens benötigt sie nicht, sie sucht sich steinigen, kargen Untergrund wie Huflattich Steinsame Königskerze Wegwarte Beifuss Labkraut Hirtentäschl Distel

Regina Hruska „Pflanzen wirken auf uns heilend, auch wenn wir sie nicht zu Tees und Heilmitteln verarbeiten. Sie kommunizieren nicht nur untereinander, sondern auch mit unserem Unbewussten und mit unserer Seele, das ist ein Wissen, das Schamaninnen und Schamanen immer schon wussten und das bis heute von den Wissenschaften nur sehr langsam verstanden wird. Wir wissen um unser Stammhirn, um das limbische System, um unser archaisches Erbe, das in unseren Städten ständigem Stress ausgesetzt ist und demensprechend reagieren kann zum Beispiel mit Herz- Kreislaufstörungen, Konzentrationsverlust, Ängsten, Depressionen, Immunschwächen und Krankheiten. In Seminare (n) Termine (n) Kontakte (n) und bei Einzelberatung im Seminarzentrum schaltet sich zumeist die Reaktion des Stammhirns von „Flucht oder Kampf“ auf Entspannung“.

Das Herzgespann wird traditionell in der seelisch orientierten Herztherapie verwendet, es wirkt auf das rhythmische System des Menschen und ihre rosa Blüte zeichnet sie als Seelenpflanze, wie Weinrose und Weissdorn aus. Rosa, die Farbe der Herzensgüte.

„Herzgespann ist fürtrefflich gut zu dem klopffen des hertzens“ Mathiolus ( 1500-1578) „Es gibt kein besseres Kraut, wenn es gilt, die Schleier der Melancholie vom Herzen zu heben, es zu stärken und das Gemüt fröhlich und munter zu stimmen“. Nicholas Culpeper, 1653

Heilwirkungen: Gesammelt werden die oberirdischen Teile der Pflanze während der Blütezeit. Das Herzgespann wirkt auf zwei Bereiche. Auf psychosomatische Herzleiden, Herzklopfen, Beklemmungszustände, Herzangst, allgemeine Unruhe, Hypertonie, Schilddrüsenüberfunktion, wenn das Herz mitbeteiligt ist, Engbrüstigkeit, Herzinfarkt, Angina pectoris, Magendrücken. Und es wirkt bei verzögerter Monatsblutung, wie die Heilpflanzen Petersilie und Schafgarbe und ist ein entspannendes Mittel in den Wechseljahren, wie die Heilpflanzen Yamswurzel Hafer Johanniskraut

Zu den herzstärkenden Heilpflanzen zählen neben dem Herzgespann das stark giftige Maiglöckchen Königin der Nacht Beeren vom Weissdorn Ginster Ingwer Löwenzahn Mistel Kastanie Schafgarbe Wolfstrapp Baldrian Blüten der Linde Schöllkraut Minze Mariendistel

Tee: 2 TL Kraut mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ausziehen lassen.

Tee: hilft auch bei Schlaflosigkeit: 20 g Herzgespann, 15 g Johanniskraut 10 g Blüten vom Weissdorn 10 g Zitronenmelisse 5 g Wurzel vom Baldrian 2 TL der Mischung mit 1/4 Liter Wasser überbrühen und 5 Minuten ziehen lassen.

Tee: bei Angstzuständen, nervöser Unruhe, Gereiztheit: 20 g Herzgespann, 10 g Zitronenmelisse 10 g Johanniskraut 10 g Wurzel vom Baldrian 2 TL der Mischung mit 1/4 Liter kochendem Wasser überbrühen, 5 Minuten ziehen lassen.

Kein Tee für Schwangere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.