Schöllkraut

CHELIDONIUM MAGUS

Familie Mohngewächse, Papaveraceae

Mohngewächse wachsen bis in die Polarregionen und bis hoch in die Gebirge hinauf. Sie saugen die Sonnenkräfte auf und viele Heilpflanzen sind unter ihnen zu finden. Viele der Papaveroideae enthalten einen milchigen weißen Saft, wie zum Beispiel der Mohn und der Erdrauch

Im Schöllkraut ist in allen krautigen Teilen ein rotgelber Milchsaft, dadurch ist die Pflanze gut zu erkennen. Regina Hruska “ Die Pflanze wächst im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“, aber auch an Zäunen, Wegrändern und Schutthalden. Das Schöllkraut blüht von Juni bis Oktober und gehört wie der Hollunder Spitzwegerich Breitwegerich und Brennessel zu den Pflanzen, welche die Menschen schon lange begleiten. Das Schöllkraut findet sich kaum in den Wäldern, es sucht die Nähe des Menschen“. Eine unscheinbare Pflanze, die von Menschen, die in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ Termine und Einzelberatung in Anspruch nehmen oder über unterschiedlichen Kontakt ins Seminarzentrum kommen, kaum wahrgenommen wird.

In den antiken Schriften ist das Schöllkraut nicht zu finden, erste Beschreibungen finden sich bei Dioskurides (Arzt im 1. Jahrhundert), bei Theophrast und bei Plinius. In althochdeutschen Schriften findet sich die Pflanze, der Regensburger Domherr Konrad von Megenberg (1309) schreibt über sie in seinem „Buch der Natur“. Verfolgt man die Geschichte der Pflanze weiter, dann findet man sie als wichtiges, giftiges Heilkraut mit wundertätigen Eigenschaften in der Volksmedizin, im Licht – Luftigem, in Auseinandersetzung mit Dunkel und Feuchtem.

Die Pflanze bildet kleine schwarze Samenkörner, die an Wald- und Wiesenwegen verschleppt, sich in alten Gemäuern aber auch bei so manchen Ameisenhaufen, wiederfinden.

Heilwirkungen: Verwendet wird die Wurzel und die oberirdischen Teile. Die Wurzeln enthalten Alkaloide und ätherische Öle. Das Schöllkraut wirkt krampflösend, gallenflussfördernd schmerzlindernd, stark abführend, harntreibend.

Die Wurzel des Schöllkrautes hat eine ausgesprochene Beziehung zur Galle und dies seit antiker Zeit. Auch zu Lebererkrankungen und sie wirkt auf die Schilddrüse, dem „Gehirn des Stoffwechsels“, hilft bei Wundleiden, bei Entzündungen und Geschwüren. Anwendung auch bei Psoriasis (Schuppenflechte).

In der Volksmedizin bekanntes Warzenmittel wie die Salben und Lotionen vom Abendländischer Lebensbaum Die Pflanze enthält in allen wässrigen Teilen in einem einzigartigen System von Zellschläuchen einen gelblich roten Milchsaft, in dem eine Fülle von alkaloidischen Giften gefunden wurde, die Warzen, Hautgeschwülste und Fadenpilzinfektionen der Haut zum Absterben bringen.

Frisches Schöllkraut wurde bei Verbrennungen aufgelegt. Wir rufen zur Vorsicht! Ebenso mit dem alten Mittel den Grauen Star zu heilen. Schöllkraut wurde mehrere Tage lang auf die Augen aufgelegt. Neben dem giftigen Schöllkraut wurden Gallenleiden auch mit den Blättern und Wurzeln des Löwenzahn behandelt und mit den Blättern der Artischoke.

Eine Teilnehmerin der Seminare erzählte uns von den verzweifelten Abtreibungsversuchen in früherer Zeit. Frauen mixten sich einen Saft aus Schöllkraut Rainfarn Sadebaum Petersilie Rosmarin Weinraute Arsen und Phosphor, dies führte immer wieder zu leidvollen Todesfällen. Das Schöllkraut und die oben erwähnten Pflanzen, wie auch Pfefferoni Meisterwurz Beifuss Petersilie Wacholder und Liebstöckl denen eine abtreibende Wirkung zugeschrieben wird sind Frauen in Schwangerschaften nicht empfohlen!

Alchemistenpflanze, das bekannte coeli donum, das einen Beitrag zur Herstellung des Goldes leisten sollte.

Symbol- und Zauberpflanze der weisen Frauen, die das Teufelsmilchkraut als Dämonen abwehrend nutzten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.