Mangold

BETA VULGARIS VAR. VULGARIS

Gänsefußgewächs, Chenopodiaceae

Mangold läßt sich wie Spinat verwenden. Verwandt ist er mit der Zuckerrübe, den Roten Rüben, deren Gesellschaft er aber nicht liebt, ebenso nicht die Gesellschaft von Baumspinat Malaberspinat

Er ist gerne in Gesellschaft von Möhre, Karotte, Radieschen, Rettich und Bohnen In der Seminarküche von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ wird er gerne für Speisen der Teilnehmer der Seminare und bei den einzelnen Termine (n) der Fortbildungsseminare verkocht.

Gut wächst er im Heilgarten am Hügelbeet und Hochbeet, auf deren tiefgründigen Böden, die wir jährlich mit der Erde von unserem Kompost aufbessern. Dort fühlt er sich auch in der Gesllschaft von Luffa Gurke Afrikanische Stachelgurke Liebstöckl Paprika Melanzani und Tomaten wohl. Er hat auch keine Einwände gegen Paprika Pfefferoni Cosmea und Echinacea und ist gerne in Kontakt mit dem Mariengras

Regina Hruska „Eine sehr dekorative Pflanze, die auch leichten Frost aushält und sich selbst aussät.“ Er ist ein Blickfang für Menschen, die im Seminarzentrum Einzelberatung buchen.

Heilwirkungen: Ein ausgezeichnetes Gemüse für Nierenkranke (Oxalsäure) und die Inhaltsstoffe der Pflanze zeigen eine gute Wirkung bei Darmträgheit, wie die Heilpflanzen Berberitze Ingwer Fenchel und Löwenzahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.