Nelken

DIANTHUS

Familie der Nelkengewächse, Caryophyllaceae

Nelkengewächse sind mit 80 Gattungen und etwa 2000 Arten im Pflanzenreich gut vertreten. Der Früh- und Hochsommer ist ihre Hauptblütezeit und da entwickeln sie ihre besondere Blütenfülle. Nelkengewächse unterstehen der Merkurklasse, Merkur der Flügelbeschuhte, Schlangenstab – Tragende, Elemente – Verbindende. Zu ihnen gehören zum Beispiel Bruchkraut, weisses Leimkraut/Seifenkraut und Konrade

Diejenigen, die im Heilgarten wachsen benötigen keine Heilerde vom Kompost des Heilgartens
Regina Hruska „Verschiedensten Nelkenarten gefällt es im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ besonders gut. Sie stellen mit ihren leuchtenden Blüten rasch Kontakt her zu den Teilnehmern der Seminare und zu Menschen, die im Ausbildungszentrum Termine und Einzelberatung in Anspruch nehmen.“ Sie alle sind ein besonderer Leckerbissen für Insekten und Bienen
Bei schamanischen Trainings in den Bergen Österreichs ist uns eine Fülle dieser wunderbaren Gewächse begegnet und Schamaninnen und Schamanen des Shamanic Centre Europe waren begeistert, auch wenn uns viele von ihnen unbekannt geblieben sind.
Diese Blume wurde in der Antike dem Göttervater Zeus zugeordnet. Die Griechen nannten sie „Dios anthos“, aus der unsere Gartennelke geworden ist.
Im Heilgarten wachsen eine Vielzahl verschiedenster Nelkenarten, die Insekten Bienen und Menschen, die im schamanischen Zentrum Wien Seminare besuchen, erfreuen.
Besuchen sie auch unsere Plattform shamans library   Kontakt   Newsletter

Das Rote Leimkraut ist zweijährig, wird von Tagfaltern bestäubt, liebt Wiesen und feuchte Waldgebiete und wächst bis in eine Höhe von 2000 m
Die weisse Lichtnelke, Weisses Leimkraut, Silene Lalifolia. Eine Lichtpflanze, die auch Wegränder und Schuttplätze liebt, wie Wilde Karde Schafgarbe Wegwarte Beifuss Ihre Blüten öffnet sie erst am späten Nachmittag oder Abends. Ihr Duft lockt vor allen die langrüsseligen Nachtfalter an. Früher wurden die Wurzeln als Seife verwendet, daher der Name „Seifenwurz“. In den Bergen Österreichs war der Seifenwurz eine Zutat vom Hustentee, der schleimlösend wirkte. Weitere Zutaten waren Anis Schlüsselblume Veilchen und Fenchel

Schreibe einen Kommentar