Lampionblume

PHYSALIS ALKEKENGI

Familie Nachtschattengewächse, Solanaceae

Nachtschattengewächse sind starke Heilpflanzen, viele von ihnen sind Giftpflanzen. Zu diesen Giftpflanzen gehören unter anderem Tollkirsche Alraune Bilsenkraut Stechapfel Engelstrompete Nachtschatten Zu ihnen gehören auch Tomaten Paprika Tabak Kartoffel Melanzani Pfefferoni

Der Überlieferung nach war die Judenkirsche ein antikes Zauberkraut, das mit seinen aphrodisischen Wirkungen vielerlei Kontakt – Möglichkeiten bewirken konnte, wenn diese Erzählung stimmt. Wir raten nicht zur Nachahmung! 

Die Pflanze ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen und wurde im Mittelalter wegen ihrer ausleitenden Wirkung bei Gicht, wie Schafgarbe und Abendländischer Lebensbaum Bei Rheuma, wie Immergrün Yamswurzel Wermut Wacholder Iris Schafgarbe Paprika Löwenzahn Ingwer Engelwurz Rinde der Mahonie und die Wurzel vom Löwenzahn Brennessel Engelwurz Bei Blasenentzündung wie Schafgarbe die Beeren vom Wacholder und bei Steinleiden wie Dill Liebstöckl und das Öl vom Lorbeer gegeben.

Menschen, die in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ Seminare oder Termine für die Fortbildungsseminare oder Einzelberatung buchen, lachen diese beliebten Pflanzen entgegen. Regina Hruska „Ich freue mich jeden Herbst über die orangefarbenen Lampions. Sie lassen sich leicht trocknen und sind in der Heiljurte eine Zierde. Und sie stellen sofort den Kontakt zu Besuchern des Seminarzentrums her.“

Die Judenkirsche sucht sich ihren Platz gerne selbst aus. Sei es, daß sie auf steinigem Untergrund wächst oder in der Erde vom Kompost des Heilgartens.

BLAUE LAMPIONBLUME

Die blaue Physalis, Nicandra physaloides, wächst im Heilgarten überall wo man sie läßt. Zu finden ist sie zwischen Tagetes Amaranth Kamille Cosmea Phlox Silberblatt Römische Kamille Zinnia Akelei und macht auch vor Blumentöpfen nicht Halt.

Sie stammt aus Südamerika und ist in allen Teilen giftig.

Schreibe einen Kommentar