Engelstrompete

BRUGMANSIA

Nachtschattengewächs, Solanaceae

Die Pflanzen stammen aus Südamerika und sind sehr giftig (bis zu 80 % Scopolamin, Hyoscamin). Der Genuß führt zu Halluzinationen, seelischer Zerrüttung, Herzrhythmusstörungen, komatösen Zuständen und gegebenenfalls zum Tod ! Diese Pflanze schützt sich und sichert ihre Existenz, wie alle Nachtschattengewächse nicht mit Dornen und Stacheln, wie andere Pflanzen, sondern mit Gift. Wie beispielsweise auch das Bilsenkraut Tollkirsche Alraune Stechapfel Tollkraut Tabak Bittersüsser Nachtschatten Petunie Tabak Herbstzeitlose Lampionblume Nachtschatten Alle Pflanzen wachsen in der Heilerde vom Kompost des Heilgartens von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“.

BRUGMANSIA SUAVEOLENS

Regina Hruska „Der duftende Baumstechapfel ist eine halluzinogene Pflanze, die wie alle anderen halluzionogenen Gewächse in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ weder bei Seminare (n), Termine (n), Einzelberatungen oder bei anderen Kontakt (en) nicht genutzt werden dürfen! Wir arbeiten mit reinem Bewusstsein und lehnen jegliche Einnahme bewusstseinsverändernder Substanzen ab.“

Die Pflanze stammt aus Südamerika, wo sie rituell und medizinisch genutzt wird. Bei uns wurde sie von A. v. Humboldt (1769-1859) erstmals erwähnt, und ist heute eine beliebte Kübelpflanze.

Wir verwenden ihre Blätter bei bestimmten Ritualen und Zeremonien als Zutat zum „Geisterfutter“ neben den Blättern von Tabak und den Blüten von Tagetes

Im Himalaya ist sie eine Zutat zu Räuchermischungen.

In Indien und Nepal ist diese Pflanze heilig, sie ist eine Tempelopfergabe und wird auch vor den Tempeln verkauft.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.