Wasserdost

EUPATORIUM CANNABINUM

Familie Korbblütler, Asteraceae

Das Kunigundenkraut liebt feuchte, nährstoffreiche Böden, Auen, Teich- und Bachufer. Es blüht den ganzen Sommer über, Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten lieben den Kontakt mit seinen Blüten. Im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamaic Centre Vienna“ wächst das bitter und scharf schmeckende Kraut bis zu 50 cm hoch neben Schlangenwurz Zinnkraut Schachtelhalm Sumpfporst Mädesüß Sumpfdotterblume Gilbweiderich und Bachnelkenwurz in der feuchten Heilerde vom Kompost des Heilgartens.

Es wird angenommen, das es bereits in der Antike zu Heilzwecken bei Vergiftungen und Erkrankungen der Leber und Milz verwendet wurde. Regina Hruska „Das Wasserelement konnte und kann dem Menschen durch Hagel, Flut oder durch Ausbleiben des Regens Schaden zufügen. In allen schamanischen Kulturen gab es den Wetterzauber, der Mensch und Natur vor Unheil schützen sollte.“ In Europa wurde im Mittelalter der Wasserdost auch „Wetterkühl“ benannt und war eines der Kräuter für den Wetterzauber. Heute tun wir uns schwer an den Wetterzauber zu glauben doch, wer das Wetter beherrschte, gewann das Ansehen des Volkes. Mit lichtgesättigten Kräutern wurden in rituellen Zeremonien Unwetter vertrieben: „Hartheu (Johanniskraut) und Dill macht`s Gewitter still“. „Eisenkraut und Hartheu brennt an, dass sich das Gewitter stau“. Die Pflanze wurde auch „Hirschpflanze“ genannt, da Hirsche sehr feinfühlig auf Wetter waren und sind. Offen bleibt die Frage, wer heute das Wetter beherrscht oder beherrschen will. Vieles was mit dem derzeitigen Klimawandel im Zusammenhang steht, wird in manchen der Seminare oder wenn Menschen Termine und Einzelberatung im Seminarzentrum „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ in Anspruch nehmen, diskutiert.

Nordamerikanische Indianer verwenden Blätter und Blüten als schweißtreibendes Mittel.

Heilwirkungen: Oberirdische Teile zu Beginn der Blütezeit sammeln. Das Kraut wirkt entzündungshemmend, stärkt das Immunsystems bei grippalen Infekten, wie die Minze Dost Kapuzinerkresse Zitronenmelisse Schafgarbe Minze Knoblauch Hollunder Pappel (Zitterpappel) bei Schnupfen und Heuschnupfen, wie Augentrost und Blüten vom Hollunder Sumpfporst unterstützt bei Leberleiden, wie die leberstärkenden Heilpflanzen Mariendistel Ampfer Klee (Bitterklee) Knoblauch Löwenzahn Tausendgüldenkraut Yamswurzel Rinde der Mahonie und unterstützt bei Hautproblemen wie die Heilpflanzen Ringelblume Arnika Beinwell Eibisch Vogelmiere Malve Salbei Schöllkraut römische Kamille Thymian Kohl Weissdorn

Tee: 1 Tl Wasserdost mit 1/4 Liter heißem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen.

Keine Langzeitbehandlung und nicht trinken bei Hautproblemen und Schwangerschaft.

Auszug: 30 g getrocknete Wurzel in 1/2 Liter kochendes Wasser geben. 10 Minuten ziehen lassen.

Auszug: bei Leber- und Milzproblemen: 2 TL des Krauts in 1/2 Liter kaltem Wasser ansetzen und 8 – 10 Stunden ziehen lassen.

Der durchwachsene Wasserdost, Eupatorium perfoliatum ist ein Bewohner Nordamerikas, der sumpfige Gegenden bevorzugt. Heilwirkungen bei Grippe, Rippenfellentzündungen, Lungenentzündungen und  Fieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.