Schlangenwurz

CALLA PALUSTRIS

Familie Hundsgiftgewächse, Apocynaceae

Der Drachenwurz gehört zu den Aronstab – Gewächsen, liebt und braucht Sumpflandschaften, Moore, Hochmoore und Sumpfwannen, damit seine natürliche Ausbreitung in Zukunft gewährleistet sein kann. Er wächst im Halbschatten auf durchnässten Böden, bevorzugt Buche und Birke Distel Hahnenfuß Haarstrang, Gräser und Moose in seiner Nachbarschaft und blüht auf feuchten Wiesen von Mai bis Juli. Er ist ein Nässeanzeiger und zeigt auch auf, wo es zu Überschwemmungen kam, deshalb auch sein Name Überflutungsanzeiger. Es gibt zahlreiche Funde in historischen Sumpflandschaften, als Hochmoore und Moore noch unsere Landschaften auszeichneten. Heute steht der Schlangenwurz unter Naturschutz.

Regina Hruska „Heute ist es ein besonderes Ereignis, wenn er wild wachsend gefunden wird. Landschaften wurden entwässert, Autobahnen gebaut, Wälder aufgeforstet, Gewässer verschmutzt und er fiel auch landwirtschaftlichen Entwässerungen zum Opfer. Nicht zuletzt durch die Agroindustrie die Mikrogemeinschaften zerstört, Böden verdichtet durch schwere Maschinen, gentechnisch veränderte Pflanzen bringt usw. Nicht zuletzt haben wir es mit einem rasant fortschreitenden Klimawandel zu tun. Es wird nicht anders gehen, als dass wir den Weg der Vielfalt, der Liebe und der Empathie gehen, auf dem jedes Lebewesen den gleichen Wert hat.“
Der Schlangenwurz wächst im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“. Die rhizombildende Pflanze findet sich neben Tannenwedel Kalmus Gilbweiderich Farn Veilchen Distel Bittersüsser Nachtschatten Iris und Seerose Er wird bis zu 30 cm hoch, blüht von April bis Juli. Die strahlend weiß leuchtende Blüte wird von Schnecken befruchtet, Insekten, Hummeln und Bienen lieben seine strahlend weißen Blüten.

Er kam vor vielen Jahren in den Heilgarten und erfreut seit damals Teilnehmer der Seminare und Menschen, die über verschiedene Kontakt (e) Termine und Einzelberatung im Seminarzentrum in Anspruch nehmen. Der Schlangenwurz wird immer wieder mit der Schlange in Zusammenhang gebracht. Aber über das Symbol der Schlange erzähle ich gerne in der Ausbildung Spirituelles Heilen – Heilschamanismus und in der Schamanischen Ausbildung Die Schlange war seit der frühen Zeit unserer Ahnen eine Wegbegleiterin von Schamaninnen und Schamanen
Er wurde in der Magie gegen das Gift der Schlange verwendet und für besseren Milchertrag bei Tieren
Heute wird sie in China unter anderem in der Krebstherapie eingesetzt.
Besuchen sie auch unsere Plattform shamans library   Kontakt   Newsletter

Schreibe einen Kommentar