Hahnenfuß

RANUNCULUS ACRIS

Familie Hahnenfußgewächse, Ranunculaceae

Die Hahnenfußfamilie umfasst etwa 1300 Arten, die in ihrer Blütenbildung sehr mannigfaltig sind. Jedes Blumenblatt hat am Grunde eine Honiggrube, die bei den gelbblühenden Arten fast immer von einer kleinen Schuppe bedeckt ist. Zahlreiche Stempel bilden in der Blütenmitte ein kugelförmiges Köpfchen.

Der Hahnenfuß kommt auf Wiesen häufig vor, sein Name kommt aus dem lateinischen und heißt „Fröschlein“. Er liebt feuchte Standorte und wegen seines beißenden Geschmackes ist er bei Tieren unbeliebt.

Der in ihm enthaltene Giftstoff ist Protoanemonin findet sich im Besonderen in den Wurzeln. Früher wurde er als Abführmittel genützt, heute allerdings nicht mehr in Verwendung. Er wächst bei uns recht friedlich auf der kleinen Wiese vor „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ neben Brennessel Wilde Karde Ackerglockenblume Hirtentäschl Primel Veilchen Waldmeister Spitzwegerich Nesselblättrige Glockenblume Breitwegerich Gänseblümchen Königskerze Vogelmiere Mariengras Schafgarbe und wird von Teilnehmern der Seminare und von Menschen, die über unterschiedliche Kontakt (e) Termine und Einzelberatung in Anspruch nehmen, als eine „selbstverständliche“ Pflanze wahrgenommen.

Regina Hruska „Wir haben ihn auch bei den Trainings der schamanischen Ausbildung in den Bergen auf einer Seehöhe von 1800 Metern noch angetroffen“.

 

Schreibe einen Kommentar