Schlehdorn

PRUNUS SPINOSA

Bildergebnis für Schlehdorn

Familie Rosengewächse, Rosaceae

Der Schwarzdorn ist eine vertraute Heckenpflanze, die durch verdorrende, kurze Zweige stark bewehrt ist. Er wächst an kalkigen Waldrändern, wir finden ihn im Gegensatz zum Weissdorn auf Störzonen. Er blüht im Frühjahr, ehe sich seine Bllätter ausrollen und im Herbst bleiben die kleinen blau – schwarzen, kugeligen Früchte hart und herb. Bis vor einigen Jahren, ließ man die Früchte bis nach dem ersten Frost am Strauch, das ist in Zeiten der Klimaerwärmung hinfällig geworden. Die wenigen Menschen, welche Schlehdornfrüchte noch verarbeiten, legen sie ins Tiefkühlfach, damit die Früchte weich werden.

Regina Hruska „Die Schlehen bieten seit Jahrhunderten vielen Vogelarten neben Unterschlupf wertvolles Futter. Biodiversitätsflächen sind dramatisch zurückgegenagen, die Vielfalt der Arten in der Vogelwelt ist stark im Rückgang. In Österreich steht die Hälfte der Vögel auf der roten Liste! Neben unseren einheimischen Vögeln sind Zugvögel in ein falsches Timing geraten, auch dies wirkt sich auf die Vogelpopulationen unheilvoll aus“. Neben den komplexen spirituellen und schamanischen Aus- und Weiterbildungen in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ ist es mir ein großes Anliegen Spiritualität nicht von der Erde und ihren Bewohnern zu trennen. Dafür stehe ich in Seminare (n) Termine (n) Einzelberatung und bei jedem Kontakt Dafür steht auch das Seminarzentrum und der Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“.

Die Schlehe galt in schamanischen Kulturen als ein Strauch der Balance zwischen Licht und Dunkel, zwischen Leben und Tod. In den Ästen der Schlehe fließt ein rötlicher Saft, die Dornen sind lang, schwarz und scharf, die Blüten von reinem Weiß. Die Farben der großen Göttin in der nordischen Mythologie waren rot, schwarz und weiß. Denken sie an die drei, das Schicksal webenden Nornen und an die Symbolik dieser Farben. Dualistische Religionen haben den Strauch dämonisiert, ihn mit schwarzer Magie belegt und das Holz der Schlehe in den Zeiten der Inquisition bei Verbrennungen auf den Scheiterhaufen benützt. Als das mittelalterliche Morden vorbei war, verlegte man die Schlehe nach Palästina und dort sollte sie als Dornenkrone des Christus gebraucht worden sein. Doch Wissenschaften nehmen an, dass diese Dornenkrone aus dem Holz des stacheligen Christusdorns gefertigt gewesen ist, oder aus dem Zwergstrauch der Becherblume, die heute noch dort wächst.

Heilwirkungen: Verwendet werden Blüten, Blätter und Früchte. Die Inhaltsstoffe sind Gerb- und Bitterstoffe, Säuren, Vitamin C, Amygdalin. Sie wirken leicht abführend, harntreibend, anregend, blutdrucksteigernd und nervenstärkend. Nervenstärkend wirken auch die Heilpflanzen Johanniskraut Baldrian Hopfen Weissdorn Zitronenmelisse Berberitze Brennessel Wacholder Mariendistel Hafer Herzgespann Kamille Kuhschelle Lavendel Lobelie Mistel Minze Rainfarn Klee Thymian Wermut Zitronenmelisse Wolfstrapp Klee Eisenkraut Mistel

In der Küche verarbeitet werden die Beeren wie Himbeere Heidelbeere und Brombeere Die Rinde kann als rot färbendes Mittel für Wolle verwendet werden. Weitere Färberpflanzen finden sie bei Färberhülse und Färberkamille

Schreibe einen Kommentar