Kornblume

CENTAUREA CYANUS L.

Familie: Korbblütler, Asteraceae

Die Kornblume war in der Zeit der Romatik Sinnbild für die Klarheit und des Lichtes, für den nach Erkenntnis strebenden Menschen. Die blaue Farbe, wie die der Wegwarte ist ein Kompliment der Natur an ihre Lieblingspflanzen. Im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“  wächst sie neben Mohn Kamille Taubennessel Löwenzahn und Distel Ehe die Bauern ihre Felder mit verschiedenen Giftstoffen spritzten, war die Bienen- und Hummelpflanze aus den Getreidefeldern nicht wegzudenken. Regina Hruska „Mittlerweile hat in der Bauernschaft ein Umdenken begonnen und an Feldrändern sieht man vermehrt kleine Flächen, an dem sie als Bienenfutter wachsen darf“.

Im Seminarzentrum schmückt sie immer wieder den Naturaltar (Owoo), an dem die Teilnehmer der Seminare in den Ausbildungen „Spirituelles Heilen – Heilschamanismus“ und in der schamanischen Ausbildung ihren Respekt vor den Naturgeistern bezeugen. Die Blaue Blume berührt und sucht Kontakt mit Menschen, die Einzelberatung und Termine im Seminarzentrum wahrnehmen.

Die Kornblume begleitet den Menschen schon Jahrtausende. Ihr Name stammt vom griechischen Arzt Hippokrates (460 – 370 v. Chr.), der ihr den Namen „Centaurea“ gab. Der verletzte Achill wurde anscheinend mit dieser Pflanze von einem Centauren geheilt. In der weiteren Geschichte wird sie immer wieder erwähnt, auch im „New Kreutterbuch“ bei P. A. Matthiolus (1586) Sie gehört zu den Augustkräutern wie Klee Hirtentäschl Kamille Malve Königskerze Schafgarbe Wegwarte und mit vielen anderen Kräutern wird sie mit ins Kräuterbüschel gebunden. Die Frauen weihten die Kornblume der Erdgöttin, seit dem Mittelalter ist auch sie eine Blume der Muttergottes.

Heilwirkungen: Heute findet sie kaum noch Anwendung. Inhaltsstoffe: Blauer Blütenfarbstoff, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Schleim, Wachs. Zugesprochen wird ihr leicht harntreibende Wirkung, blutreinigend. Beigemischt ist sie Magen- und Darmtees und in der heutigen Volksmedizin auch bei Augenleiden, bei Kopfschmerzen, Blasen- und Nierenbeschwerden und bei nervösen Spannungen. Bei Nervosität wirken auch die Heilpflanzen Baldrian Herzgespann Hopfen Johanniskraut Kamille Kuhschelle Lobelie Mohn Klee Schlüsselblume Schneeball Hafer Eisenkraut Lavendel Zitronenmelisse Mistel Minze Rainfarn Rosmarin Thymian Wermut und Yamswurzel stärkend.

Jeder kann sich ein blühendes Kornfeld vorstellen, voll von blauen Kornblumen, rotem Mohn blauem Rittersporn violettem Frauenspiegel, weißen Winden, der wohlriechenden Wicke und purpurnen Raden. Ein Grund mehr, gegen jede Form von chemischen Düngemitteln zu sein!

Schreibe einen Kommentar