Adonisröschen

ADONIS

Familie Hahnenfußgewächse, Ranunculaceae

Das Adonisröschen ist mit dem Windröschen verwandt und bei uns beinahe ausgestorben. Es bevorzugt sonnige Plätze, Steppengras und Heidelandschaften. Es wächst bevorzugt in Ost- und Südeuropa und im Heilgarten in der Heilerde vom Kompost auf der Kräuterspirale die neben dem Zentrum „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ gebaut ist. In Nachbarschaft des Frühlingsblühers wachsen Kuhschelle Kornblume Mohn Schlüsselblume Konrade Veilchen Vergissmeinicht Primel Sie alle sind im Kontakt mit den Bienen des Heilgartens und sind bestes Bienen- und Insektenfutter in den ersten warmen Tagen des Jahres. Teilnehmer der Seminare und Menschen, die Termine und Einzelberatung im Seminarzentrum buchen, leuchtet auf ihrem Weg in die Heiljurte stolz das Adonisröschen entgegen.

Regina Hruska „Adonis, der nach einer der Überlieferungen aus dem phönikischen Gott Baal El Hadad hervorging, dessen Beiname Adon „Herr“ gewesen ist. Baal besaß Tempel und Kultstätten, die der Gott der Schönheit nicht besaß. Die Riten, die Adonis zugewiesen wurden, die Adonai – Riten in Griechenland, begannen mit dem Wehklagen der Frauen. Frauen errichteten im 8. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung die sogenannten Adonisgärten. Sie legten Steine und zerbrochene Scherben zu Beeten zusammen und pflanzten darin unter anderem Fenchel Dill und Huflattich als Symbole für die Vergänglichkeit des Lebens. Adonis war einer der vielen Geliebtern der Liebesgöttin Aphrodite, er wurde bei der Jagd verwundet und aus seinen Blutstropfen erwuchs das Röschen. Aus den Tränen der Aphrodite wuchsen einst weise Rosen.“

Nach einer anderen Überlieferung: Adonis, Liebkind der Venus, wurde vom eifersüchtigen Gott Mars, der einen Eber bestach, getötet. Venus verwandelte den toten Adonis in das Röschen.

Heilwirkung: Die Selbstanwendung ist nicht empfehlenswert. Fragen sie vor der Einnahme von allen Herzpflanzen ihren Arzt!

Wird bei  Herz- Kreislaufbeschwerden, wie Roter Fingerhut Herzgespann Maiglöckchen Weisser Germer Immergrün Tabak Bilsenkraut Zitronenmelisse und bei nervösen Herzsymptomen, wie Borretsch Lavendel Blüten der Linde und Pfingstrose und Baldrian gegeben. Unterstützend wirken bei Herzkrämpfen Rosmarin die Blätter von Rose und Pfingstrose Beeren vom Weissdorn Bei Herzrhythmusstörungen wirken unterstützend Goldlack Herzgespann Ginster Ingwer Paprika Kastanie Schafgarbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.