Topinambur

HELIANTHUS TUBEROSUS

Familie Korbblütler, Asteraceae

Diese Erdbirne ist eine indianische Kulturpflanze, die im 16. Jahrhundert nach Europa kam und im 18. Jahrhundert von der Kartoffel verdrängt wurde. Gegessen werden die Knollen dieser krautigen Pflanze. Die Pflanze ist anspruchslos und benötigt keine Erde vom Kompost des Heilgartens. Gräbt man die Wurzel im Herbst, dann ist es sinnvoll auf die süßlich schmeckenden Knollen gut zu achten. Werden diese verstreut, wächst die Pflanze im kommenden Jahr an einer unvorhergesehenen Stelle und stört mit ihrem starken Wuchs andere Pflanzen, wie im Heilgarten zum Beispiel Sonnenblume Eibisch Tomaten Afrikanische Stachelgurke Pfingstrose Bohnen Indianernessel

Der Rossapfel eignet sich gut als Sichtschutz, im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ wächst sie bis zu 3 Meter hoch und wirkt schützend auf Teilnehmer der Seminare und auf Menschen, die im Seminarzentrum Termine und Einzelberatung in Anspruch nehmen.

Heilwirkungen: Ideales Diätgemüse, es quillt im Magen auf und verringert das Hungergefühl.

Dieses heilsame basische Gemüse empfhielt Regina Hruska Menschen die unter Stress stehen und den Kontakt zu sich selbst leicht verlieren. Stärkend für Körper und Geist wirken viele Heilpflnazen. Dieser Rahmen erlaubt nur wenige von ihnen aufzuzählen. Es sind Alant Beinwell Klee Brennessel Silberdistel Ehrenpreis Engelwurz Enzian Erdrauch Hafer Gundermann Himbeere Herzgespann Knoblauch Löwenzahn Ringelblume Schafgarbe Schneeball Senf Thymian Wermut Weissdorn Yamswurzel Ysop Immergrün Kamille Petersilie Hafer Hortensie und Mistel

Heilsam für Diabetiker. Einer der Inhaltsstoffe ist Inulin, welches den Zuckerstoffwechsel kaum belastet. Wertvolle Heilkost auch für die Bauchspeicheldrüse.

Schreibe einen Kommentar