Gauchheil

ANGALLIS ARVENSIS L.

Familie Primelgewächse, Primulaceae

Der Acker – Gauchheil wächst als kleine Pflanze, wie ein Unkraut auch auf Feldern und liebt lehmigen Boden. Das Wetterkraut hat die Besonderheit, dass seine Kapsel sich mit einem Deckel öffnet, seine Blüten sind zumeist scharlachrot und er wird leicht mit der Vogelmiere verwechselt. Regina Hruska „Im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ wächst neben der Nebelpflanze Schlüsselblume Gilbweiderich und Veilchen Auch sogenannte Unkäuter tragen bei zur hoch schwingenden Energie im Seminarzentrum, von der Teilnehmer der Seminare Termine und Menschen, die über unterschiedliche Kontakt (e) Einzelberatung in Anspruch nehmen, profitieren“.

Die Anwendung in der Volksmedizin ist seit Dioskurides und Phurus (1. Jhdt. n. Chr.) bekannt. Mittelalterliche Autoren bezogen sich auf die antiken Autoren: „Die Pflanze wirkt schmerzlindernd, hilft bei Zahnschmerzen und Nasenschleim. Hilft gegen Warzen, Steinleiden, Epilepsie und Verstopfung.“

Die Pflanze ist scharf giftig!

Schreibe einen Kommentar