Dämonien im Zeitgeschehen

Viele Menschen hören es nicht gerne, wenn über Dämonien gesprochen wird. Sie hören lieber die fernsehindoktrinierten Gut – Menschen Geschichten, die ihre duckmäuserischen Haltungen und ihr Alltagsleben nicht bedrohen. Sie verfolgen in ihren Abhängigkeiten den Weg der Verdummung, Verblödung und Unwissenheit.
Andere wiederum haben Angst vor ihrem Anderssein, vor dem Alleinsein in ihrer Andersartigkeit. Sie durchschauen nicht, dass Einsamkeit bewusst gemacht wird, sind sie doch das beste irrationale Szenario für Beunruhigung. Andere versuchen mit hilflosen Aktionen eine Wende herbeizuführen. Andere wiederum meinen ein wenig Trommeln, ein wenig Schamanisieren, ein wenig Heilen, ein wenig Psychologisieren hilft, keineswegs aber Nägel mit Köpfen zu machen.

Wo leben wir?

Wir leben in einer Welt, in der es um die Umformung des Menschen geht, wobei dabei die Vernichtung der Natur und deren Entfremdung von ihr eine zentrale Rolle spielt.
Wir leben in einer dem Meinungsterrorismus verfallenen Welt, die alles Andersmeinende wegsprengt. Meinungsbildung obliegt den Regierenden, Massenmeinungen werden installiert von Mainstream – Wissenschaftlern.
Wir leben in einer globalen Einheitsgesellschaft, die Individualismus ablehnt, die zusteuert auf ichlose Individuen mit Führerzugehörigkeit, seelenloser Klongesellschaft, gesichtsloser Kunstzivilisation. Naturvölker und natürliches Leben werden weiterhin vernichtet. Einhergehend mit Naturzerstörung ist die Tierzerstörung. Gefolgt wird dem Pfad: Vom Nutztier zum Nutzmenschen, weg von Lebendigkeit und Natur. Geld wird für nutzlose Esser abgeschafft und ermöglicht die totale Kontrolle.
Wir leben in einer Welt der Technikzivilisationen, wobei die Technik das Göttliche in der Natur ersetzt. Technologien welche die Wahrnehmung verändern, Bildschirmzaubereien, die menschliche Entwicklung vorweg nehmen und zeigen, wie es sein wird.
Ein Weg zur realen Zombie – Weltordnung, die keine gesunde Erde braucht.

Wir leben in einer Welt, die nach unseren Mythen greift, sie kontrolliert um unsere Sichtweisen zu bestimmen. Wir könnten sonst herausfinden wer wir wirklich sind, uns mit unseren Ahnen verbinden, die Natur ehren und verehren. Vorgegaukelt wird eine Falschwelt, eine neue verdummte, täuschende Kultur.
Gedankengefängnisse sind bereits erzwungen, globale Dämonien nehmen Menschen zunehmend Eigenverantwortung, Intuition, Selbsterkenntnis usw. Eigenes Denken, das zwangsläufig ins Seelische führt wird vernebelt. Sind Vorbereitungen für den Chip. Alles ohne eine einzige Regung von Mitgefühl, Liebe, Respekt.

Wir leben in einer Welt, in der unsere geheimsten Vorstellungen herausgefunden werden, hinzukommen Bewusstseinsdissoziationen wie wir sie aus Geheimdiensten kennen, Gehirnwäsche, Wissensverkürzung. Es wird gegoogelt. Ich erlebte sogenannte Schamanen, die es wagten, ihr Wissen über Gott Thor, ein Ahne unserer nordischen Mythologie aus einem Comix zu beziehen.
Menschen nehmen anstatt von Samen, von Spaten und Schaufeln Handys in die Hand, sammeln keine Früchte mehr, Geld und Gütertausch versiegeln die Erde. Großindustrien, Großlogen, Nichthumane und andere kalte Intelligenzen falscher Weltvorstellungen, fördern die Technomenschen, mechanische Wissenschaften, mit ihren Robotern, Atomanlagen, Raketensilos, unterirdischen Militärbasen, Dumps usw.

Wir leben in einer Welt, in der es um die Dezimierung der Menschheit geht, wobei der verbliebene Teil kontrollierbar sein soll.
Der Mensch als Ware und Abfallprodukt, der über den Erdball torkelt, angefüllt mit Gedankenmüll, ein Mülleimer auf dem Müllplaneten.

Sind Lösungen in Sicht?

Regina Hruska Schamanin Wien „Im Spirituellen und im Schamanischen wird viel Wunderbares suggeriert. Zermürbte Menschen, Menschen mit kompensierten Minderwertigkeitskomplexen fallen darauf herein und wollen endlich ein Jemand, ein Wichtiger sein. Sie wollen haben, ohne auf die Gesetze der Gegenseitigkeit zu achten. Oder sie fallen herein auf Scheinwunder, auf „Geschenke“ die ihnen zum Beispiel Ayahuasca oder ein anderer Dreck gibt, brechen den harten Weg ab, verlieren den Segen, scheitern. Dämonen können ein wenig in die Zukunft blicken – darauf fallen Viele herein. Ein altes Modell Schamanen und Heiler zu Fall zu bringen ist die Verwirrung. Das Gute wird angepriesen – und das Dunkle, das Böse stellt sich dann doch heraus.“

In „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ und in der „Shamanic – Clinic- Europe“ leiden wir wie so viele Menschen darunter, dass Mutter Erde getreten, Pflanzen verbrannt und vergiftet, Tiere geschlachtet, Berge zersprengt und Wasser tot gemacht werden.
Und doch bleiben wir am Weg der Ahnen, in Verbindung mit Natur- und Mitwelt, in der Weitergabe des Wissens, in der Anbindung an Himmel und Erde. In der Vernetzung mit anderen, die angebunden an die Gitternetze, den schmalen Pfad weitergehen. Es wird darauf ankommen, ob die Lehren und Anschauungen über die höheren Welten in uns fruchtbar, ob sie Kraft in unseren Seelen werden. Die schamanische Ausbildung Wien gibt Impulse im praktischen Leben, in dem was für uns alle ansteht, was in Zukunft blühen und gedeihen soll.

Ich kann nicht mehr schreiben: „Komm wie du bist“ ich kann aber schreiben: „Komm wenn du bereit bist, den schmalen, steilen Pfad, der von Innen nach Außen führt zu gehen.“ Kontakt Termine Seminare