Lichtwurzel

DIOSCOREA BATATA

Familie: Yamswurzelgewächse, Dioscoreaceae

Lichtätherpflanze, Brotwurz, Brotfrucht

1753 von C.v.Linne beschrieben, der sie nach dem griechischen Arzt Dioscurides benannte.

Sie stammt aus dem Norden Chinas und erste Versuche sie in Europa zu kultivieren gab es bereits im 19.Jahrhundert, doch diese Versuche scheiterten. Einen geglückten Versuch gab es um 1930 in der Schweiz, wo sie auf Anraten Rudolf Steiners gezogen wurde und seither bei uns heimisch ist.

Die Wurzeln erreichen eine Länge bis zu 2 Meter, deshalb ist es auch klug, die Pflanze in Kisten und Fässern zu ziehen. Die Wurzeln sind eher dünn und erst in der tieferen Erde knollenförmig, daher schwierig zu ernten, bzw. gar nicht zu ernten, wenn sie direkt ins Erdreich gesetzt werden. Sie ist eine Kletterpflanze. Die grünen Ranken erreichen eine Länge bis zu 5 Meter und brauchen Rankhilfen, Stöcke und Schnüre. Im Heilgarten wächst sie neben anderen Kletterpflanzen, wie Kürbis Inka Gurke Luffa Gurke Mexikanische Gurke Kraut der Unsterblichkeit Efeu Kapuzinerkresse und fühlt sich im Kompost des Heilgartens wohl.

Der Kartoffel ähnlich. Mittlerweile wird sie auch zu Pulver, Chips und zu verschiedenen Ölen verarbeitet.

Heilwirkungen der Wurzeln: Verdauungsfördernd, entwässernd und sie stärkt das Immunsystem.

Die züchterische Herausforderung zahlt sich aus. Sie speichert den Lichtäther und gilt als ausgezeichnetes Nahrungsmittel um Energie und Lebenskraft auf- und auszubauen. Regina Hruska empfhielt sie nicht nur den Teilnehmern der Seminare in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ und Menschen die Termine und Einzelberatung buchen. Sie empfiehlt sie Menschen, die niedergedrückt und depressiv sind und den Kontakt zu ihr suchen. Empfehlenswert nicht nur bei Burn out!

Lichtwurzelernte Regina Hruska und Dr. Ernst Hruska

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.