Steppenbeifuss

ARTEMISIA LUDOVICIANA

Diese Beifussart, auch Wüstensalbei genannt, hat eine ähnliche Wirkung wie Beifuss Artemisia vulgaris. Wir mischen die Heilerde vom Kompost des Heilgartens mit Sand. Das ermöglicht der Pflanze das bestmöglichste Wachstum. Die Blätter des wohlriechenden Krauts ernten und trocknen wir im Sommer und im Hebst und haben zumeist den Winter über dieses duftende Räucherkraut für zahlreiche Rituale zur Verfügung.
Regina Hruska „Im Shamanic Centre Europe sehen wir unsere Räucherrituale so, wie sie unsere Ahnen sahen: Wir sind vom Heiligen umgeben. Dieses Heilige ist nicht etwas das wir lernen müssen, es ist unsere ursprüngliche Natur und unseren Vorfahren musste das nicht gelehrt werden. Es war wie das Sonnen- und Mondlicht, der Glanz der Sterne, ein grundlegendes Erkennen. Tragischerweise hat unsere Kultur diese vitale Qualität aus den Augen verloren und Räucherungen und Räucherwerk ist zu einem Geschäftszweig geworden. Wunder, Mysterien und der innere Faden der Aussen und Innen verbindet gehen dabei verloren. Räuchern an der Oberfläche hilft nicht, räuchern ohne wirkliche Tiefe hat keine Wirkung. Sinn beim Räuchern macht nur das, was uns aus den Tiefen der Seele kommt, was der Herzschlag und die Verbundenheit vorgibt.“

Der Steppenbeifuß ist eine wichtige Räucherpflanze bei Ritualen in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ verwenden wir ihn und Teilnehmer dieser Seminare und Menschen, die Termine und Einzelberatung im Seminarzentrum in Anspruch nehmen wissen um seine Kraft, die dem einheimischen Beifuss ähnelt.
Besuchen sie auch unsere Plattform shamans library   Kontakt   Newsletter

Schreibe einen Kommentar