Drachenkopf

DRACOCEPHALUM RUYSCHIANA

Familie: Lippenblütler, Lamiaceae

Es gibt unzählige Arten von Drachenköpfen, einige von ihnen werden im Heilgarten von „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ angebaut, wieder andere fanden wir auf kalkhaltigen Wiesen. Diese nordischen Drachenköpfe wachsen auf Heilplätzen, an Orten, wo Naturwesen und Elfen wohnen.
Mittlerweile steht der nordische Drachenkopf auf der roten Liste und in Österreich und Deutschland unter strengem Naturschutz Regina Hruska „Es schmerzt, dass so viele Pflanzen und Arten verschwinden. Sei es durch Menschenhand, sei es durch die Veränderungen des Klimas. Immer wieder schaffen wir Bewusstheit für den Schutz der Natur, für die Artenvielfalt von Gewächsen und Tieren in unseren Seminare (n) Termine (n) und in der Einzelberatung

Drachenköpfe gelten als Futter für Bienen und zahlreiche Insekten. Sie sind durch ihren Reichtum an ätherischen Ölen eine Bienenweide aber auch für den Menschen recht heilsam. Drachenkopf heißt die Pflanze deshalb, weil sie drachenmaulförmige Blüten hat. Der Archetyp des Drachen ist in jedem Menschen tief verankert, zahlreiche Sagen, Legenden und Mythen zeugen davon. Eine besondere Erzählung über den Drachen findet sich in der nordischen Mythologie In Siegfried, dem Drachentöter.

Heilwirkung Die Blüten der Drachenköpfe werden in ihrer Vollblüte geerntet, getrocknet und zu Tee verarbeitet. Diese unterstützen die Gesundung von Verdauungsbeschwerden, Durchfall, Sodbrennen, Verstopfung. Auch wirkt der Tee beruhigend, ähnlich wie Melisse und Zitronenmelisse Süßen sie mit Honig von heimischen Imkern!
Besuchen sie auch unsere Plattform shamans library    Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar