Was lernen wir von Covid – 19

Der Himmel ist wieder blau

Für die nächste Krise, die bereits im Türrahmen steht, sind viele von uns noch nicht bereit, obwohl im Feuer der Ängste bereits kräftig nachgelegt wird! Doch nehmen wir uns ein wenig Zeit zu reflektieren, was wir von der derzeitigen Coronakrise lernen können. Wir lernen etwas unschätzbar Wertvolles! Wir lernen, wie ein winzig kleiner Virus mit dem latenten Feld der Angst in Resonanz geht. Mit der kollektiven Angst, eine Begleiterscheinung und Zutat des Turbokapitalismus.

Die Menschheit im Pausen – Modus

Wer hätte gedacht, daß rigoroses, entschlossenes Handeln über alle Grenzen hinweg möglich ist? Die Natur erholt sich, CO2 Emissionen gehen rasant zurück, keine Flugzeuge, keine Container Schiffe, keine Schiffsreisen usw. Stützende biologische Systeme werden gestärkt. Menschen haben Zeit für Wesentliches, für Besinnung, Stille und Natur. Wir stehen vor einer „Neudefinition was ein gutes Leben ist“ und die landläufige Meinung, dass unser Glück von der Erfüllung durch die üblichen Wunschlisten bedroht ist, kommt gerade aus der Mode. Gleichzeitig verstehen und unterstützen wir Menschen, die jetzt in große existenzielle Schwierigkeiten kommen werden.

Wer hat so große Macht? Egal, woher das Virus jetzt einmal kommt. Verstehen wir es hier als eine Maßnahme der Natur, vielleicht eine Hilfestellung von Tieren? Niemand will ja so recht daran glauben, dass Tiere uns helfen, aber jetzt?

Wie kann heilende Veränderung funktionieren?

Ist der Coronavirus vielleicht eine Chance, auf die wir später zurückblicken können? Stärkt er vielleicht auch unser Vertrauen, die gegenseitige Unterstützung, Flexibilität, Offenheit für Neues, für Handeln, für Frieden, für Verantwortung, für friedvollen Wandel? Der Virus hat mit unserem Wort, mit dem Kehlzentrum zu tun und verbreitet sich über die gesamte Menschheit. Das zeigt uns, dass wir viel enger miteinander verbunden sind, als unser „Normalbewusstsein“, das ständig in der Alltagstrance gefangen ist, zugeben will. Wir sind tatsächlich eine Menschheit! Weit verbreitet ist auch die Ansicht, dass alles ein persönliches psychisches Problem ist. Wir alle empfinden Schmerz und Kummer, aber ich erlebe immer öfter, dass Angst, Schuld, Furcht, Verzweiflung, Empörung usw… ganz normale Reaktionen auf diese traumatisierte Welt sind. Ich glaube, wenn wir von den Leiden anderer berührt werden, dann ist das Stärke. Die Angst vieler Menschen ist, in diesen Emotionen stecken zu bleiben. Aber entscheidend scheint mir der Umgang mit den Emotionen, der Umgang mit Angst. Es hilft nicht zu verdrängen, das macht uns schlaff, kalt und senkt unsere Sensibilität und wir brauchen die Konsumgewollten Trostpflaster. Wir brauchen unsere Tiefe, in die wir Schmerzhaftes integrieren können. In „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ kann diesen Prozess jeder lernen, üben und anwenden.

Grundsubstanz aller Lebewesen

Regina Hruska „Unsere gemeinsame Allianz ist die Liebe und was durch Angst möglich ist, muss auch durch Gemeinsamkeit und Vertrauen möglich werden. Jeder Einzelne braucht die Resonanz zu seinem persönlichen kollektiven Unbewussten und zu seinem geistigen göttlichen Feld, das tiefer liegt, das heil, freudvoll, vertrauend ist und heilsam wirkt. Jeder Einzelne und die gesamte Menschheit braucht dieses spirituelle Fundament. Das ist kein Wunschdenken! Wir brauchen die Bereitschaft, die Größe und Stärke unserer Herzen zu entdecken, unseren Scharfsinn, unsere Zielstrebigkeit, unsere eigene Autorität, unsere Liebe zum Leben, unsere Neugierde, unsere Geduld, Sorgfalt, Stärken in anderen zu entdecken und Führungsstärke. Heilschamanismus ist nicht mehr oder weniger. Er verbindet mit der heiligen Matrix, zugunsten des Lebens auf der Erde, auch wenn die manchmal ein mühevoller Weg für Einzelne ist. Aber so ist es und wird auch so bleiben!“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.