Wermut

ARTEMISIA ABSINTHIUM

Familie Korbblütler, Asteraceae

Die Staude wird seit Jahrhunderten als Heilpflanze angebaut und wild wachsend finden wir sie heute auch in der Umgebung von Ortschaften. Sie blüht von Juli bis September und wie alle Artemisia Arten liebt sie den Kontakt mit dem Trockenen und Warmen. Sie wächst in den Steppenlandschaften des Ostens, im vorderen Orient und in den Mittelmeergebieten. Die Pflanze war bereits im alten Ägypten bekannt und als das heilkräftigste Kraut galt jenes, das an den Küsten des Schwarzen Meeres wuchs. Zu ihrer Familie zählen Eberraute Erdrauch Beifuss Distel (Eselsdistel) Estragon Rainfarn Kamille Schafgarbe Huflattich Löwenzahn Wegwarte Mariendistel Margerite Tagetes Arnika Sonnenblume Ringelblume  Alant

Die Artemisia Ludoviciana „Valerie Finnis“ ist eine schöne, strauchartige, intensiv duftende Pflanze die bis zu einem Meter hoch wird. Sie wurde früher zur Herstellung von Absinth verwendet. Dieses Getränk enthielt allerdings das Nervengift Thujon und führte zu Vergiftungen. In kleinen Mengen genossen, stärkt der Absinth die Sinne, er wird in der Küche wegen seines intensiven Aromas selten verwendet. Im Heilgarten wächst die Pflanze auf der Kräuterspirale neben Frauenmantel Konrade Sonnenblume Iris Salbei Zittergras Segge Schachtelhalm Roter Fingerhut Johanniskraut Kamille Alant Tollkraut Ziest und wird von Regina Hruska immer wieder ein wenig mit der Heilerde vom Kompost des Heilgartens gedüngt.

Heilwirkungen: Verwendet werden die Blätter oder Blütenstände, die zwischen Juli und September gesammelt werden. Wermut ist ein bitteres Stärkungsmittel, blähungstreibend, wurmtreibend und entzündungshemmend.

Er unterstützt durch seine Bitterstoffe bei Appetitlosigkeit, wie die Heilpflanzen Berberitze Andorn Tausendgüldenkraut Kalmus Salbei Schafgarbe Wegwarte Weissdorn Thymian und die Wurzel vom Enzian Wermut unterstützt bei Magenproblemen, Durchfall, er regt die Gallenresektion an, bessert Diabetes, Gelbsucht und Blutarmut. Wermut wirkt keimhemmend wie die Heilpflanzen Knoblauch Myrthe Thymian Eukalyptus Kapuzinerkresse Knoblauch Anis Eisenkraut Wurzel vom Veilchen Er wirkt als Wurmmittel wie Knoblauch Rainfarn Eberraute Samen vom Granatapfelbaum Kerne vom Kürbis Wermut gehört zu den antirheumtischen Mitteln wie Ampfer Klee (Bitterklee) Brennessel Engelwurz Ingwer Löwenzahn Rinde der Mahonie Schafgarbe Senf Wacholder Yamswurzel Pappel (Zitterpappel). Wermut lindert Kopfschmerzen, wie die Heilkräuter Rosmarin Thymian Rainfarn Zitronenmelisse  Schlüsselblume Gundermann Kamille Blüten vom Hollunder Dost Minze hilfreich wirken. Wermut hilft bei träger Verdauung wie Enzian

Rezept aus den Bergen Österreichs bei Magengeschwüren: Je 1 Esslöffel Wermut Kamille Hirtentäschl und Zinnkraut mit einem Liter heißem Wasser überbrühen und morgens und abends trinken.

Tiere, im Besondern wenn Ziegen nicht wierdrkäuten, gaben die Bauern ihnen je 1 Handvoll Wermut die Blätter von Eibisch und Enzian in 2 Liter Wasser mit 1/8 Liter Öl vom Kürbis angerührt als Trank. Kühe bekamen bei Appetitlosigkeit zerschnittenen Wermut in Essig eingelegt. Appetittanregend wirkte auch eine Tinktur, in der Wermut in Alkohol angesetzt wurde. Hatte das Vieh Blähungen, wurde ihnen Tee mit Wermut oder mit Kaamille gegeben.

In der Antike war das Kraut der Göttin Artemis geweiht, der Göttin der Jagd und der Hebammen. Er ist ein abtreibendes Mittel und sollte von Schwangeren nicht genommen werden!

In der Homöophatie wird er auch bei Epilepsie, hysterischen Zuständen und bei Veitstanz gegeben. Im Mittelalter wurde er von Hildegard von Bingen als die Meisterpflanze bei Erschöpfungszuständen gepriesen und wird auch heute noch in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ den Teilnehmern der Seminare Termine und bei Einzelberatung empfohlen.

Räucherpflanze: Die Pflanze wird bei nordamerikanischen Indianern zur rituellen Reinigung verwendet, dem Element Erde und dem Planeten Saturn zugeordnet. Bei Schutzräucherungen unterstützt er die emotionalen Stärken und hilft, Neid und Missgunst abzuwehren. Er wirkt, wie alle Wermutpflanzen als Seelenbalsam, unterstützt Hellsicht und fördert Visionen. Zu verwenden auch bei schamanischen Reisen und bei Befragungen der verschiedensten Orakel. Heilschamaninnen und Heilschamanen in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ schnitten für das I Ging die Stengel der Schafgarbe und räucherten diese mit dem Wermuthkraut.

 

Schreibe einen Kommentar