Oderming

AGRIMONIA EUPATORIA

Familie Rosenartige Gewächse, Rosoideae

Der gemeine Oderming heißt auch Steinwurz, Königskraut, Bruchwurz, Leberklette

Es gibt etwa 15 Arten, die vorwiegend in unseren Breiten heimisch sind. Andere Rosoideae die in der Heilerde vom Kompost des Heilgartens heimisch sind: Brombeere Himbeere Nelkenwurz Mädesüß Frauenmantel Wiesenknopf Weinrose

Die Blätter des Oderming riechen aromatisch und gewürzhaft. Der Odermingsaft (Succus Herbae Agrimoniae) sowie eine starke Einkochung der Wurzel ist schon von den Alten (Plinius, 25 -79 und Dioskurides 1. Jahrhundert) erwähnt und gegen Durchfälle, Stockungen der Leber und Milz, gegen innere Verbreiterungen, als Lungen und Leberabszesse als heilsam befunden worden.

Walahfried, der Abt des Klosters auf der Insel Reichenau im Bodensee erwähnt ihn 827 in einem Gedicht, in dem er 23 Heilkräuter besingt. Der Oderming wurde in das „Herbarius“ welches um ca. 400 vom Pseudo-Apuleius niedergeschrieben wurde aufgenommen. Teilnehmer der Seminare und Menschen die Termine und Einzelberatung in „Licht aus der Jurte Shamanic Centre Vienna“ buchen, können einige davon im Heilgarten kennenlernen: Andorn Eberraute Fenchel Kürbis Kerbel Lilie Liebstöckl Salbei (Muskatellersalbei) Minze Poleiminze Rainfarn Mohn Weinraute Wermut Rose Melone

Äußerlich kann der Odermingsaft bei Eitergeschwüren gegeben werden. Bei Müdigkeit destilliere man die frische Pflanze und gebe sie ins Bad.Man sammelt die Blätter im Hochsommer, trocknet sie im Schatten und hebt sie gut verschlossen auf, damit die flüchtigen ätherischen Öle nicht verloren gehen.

Heilwirkung: Die Pflanze enthält den Gerbstoff Catechin und wird bei: Durchfallerkrankungen, Hautentzündungen (Kieselssäuregehalt) und bei Entzündungen der Mundschleimhaut verordnet. Stimmungsaufheller bei chronischen Leber- und Gallenleiden, wie Yamswurzel Knoblauch Löwenzahn Rinde der Mahonie Tausendgüldenkraut und Klee (Bitterklee). Verbesserte Ausscheidung durch Toxinbindung. Nervenmittel bei seelischen Erkrankungen, wie Baldrian Johanniskraut Hopfen Kuhschelle Mistel und Rosmarin In der Volksmedizin auch als blutstillendes Mittel beliebt. Es gibt auch die Empfehlung in der Volksmedizin, das Kraut nicht zu stark einzukochen, da er für das Herz nicht besonders gesund ist.

Rezept aus den Bergen Österreichs bei Rheumatismus: Tee aus je 1 Esslöffel Anis Blüten vom Hollunder und Oderming zubereiten. Und bei Diabetes wurde ein Tee aus Oderming, den Schoten von Bohnen Blättern der Heidelbeere und dem Bart vom Mais gegeben.

Tee: bei Verdauungsproblemen: 1 TL mit 1 Tasse heißem Wasser überbrühen, 1/2 Stunde ziehen lassen. Täglich 2 Tassen trinken.

Kräuterbad: 200g Kraut auf 1 Vollbad. Mischtee bei Leberleiden: Oderming Labkraut Waldmeister mischen. 2 TL auf 1/4 Liter heißem Wasser, kurz ziehen lassen.

Die Pflanze liebt den Kontakt mit Bienen und wird von Rinden, Schafen und Wildtieren gerne verspeist.

 

Schreibe einen Kommentar