Storchenschnabel

RHIZOMA GERANDI MACULATI

Wildpflanze, auch Ruprechtskraut genannt.

Heilwirkung: Heilkräftig ist die Wurzel des Pflanze.

Der gefleckte Storchenschnabel wird bei Durchfall, Magen- und Darmerkrankungen …

verwendet. (Bei Magengeschwüren in einer Mischung mit: Mädesüß, Beinwell, Eibisch oder

Oderming). Er wird auch bei Schwerhörigkeit gerühmt.  

Essenz: kleingeschnittene Blüten, Blätter und Stengel in eine Flasche füllen, mit 40% Kornbranntwein übergießen, 2 Wochen in der Wärme stehen lassen. Da Innere des Ohrs kann mit einem befeuchteten Finger  mehrmals täglich ausgestrichen werden.

Bauern geben das Kraut den Rindern, damit diese schneller trächtig werden. Dies läßt sich auch auf den Menschen übertragen, deshalb wird sie in manchen Gegenden auch „Kindsmacher“ genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.